Sonntag, 5. März 2017

Zitronenmuffins mit Creme fraiche

Ich glaub ich dreh am Rad - seht euch mal dieses tolle Muffinrad an welches momentan bei Tchibo erhältlich ist.
Das ist doch einfach nur süß, oder? Ein Riesenrad für kleine Küchlein ♡

In meinem Riesenrad sitzen feine Zitronenmuffins mit lecker Creme fraiche -  die schmecken toll, das könnt ihr mir glauben :)

Die sind auch wirklich gaaaanz easy peasy gemacht und rucki zucki fertig - try it, love it :)

Und das sind die Zutaten für 8-10 Stück :

65 gr weiche Butter
130 gr Zucker
1 Ei
Schale und Saft einer Bio-Zitrone
150 gr Creme fraiche
200 gr Mehl
1 TL Backpulver
1 EL Milch

Zuerst ein Muffinblech mit Förmchen auslegen und Ofen auf 180 Grad Ober - und Unterhitze vorheizen.

Butter mit Zucker cremig rühren.
Ei dazu geben und unterrühren.
Zitrone heiß abwaschen, Schale abreiben und auspressen. Saft und Schale zum Teig geben und einrühren.
Nun die Creme fraiche unterrühren.
Mehl mit Backpulver mischen und unterrühren. Zuletzt die Milch einrühren.

Teig auf die Förmchen verteilen und im Ofen ca. 22 bis 24 Minuten backen.

Voilà - fertig sind die Muffins ♡♡♡ (die dürfen jetzt noch eine Runde im Riesenrad drehen. ..)

Sonntag, 19. Februar 2017

Heidelbeerkuchen mit Frischkäse

Heute möchte ich euch ein ganz einfaches und superschnelles Rezept für einen leckeren Kuchen vorstellen.
Wenige Zutaten, ganz fix zusammen gerührt, ab in eine Kastenform und gut is ;)

Und weil das alles so fix und einfach geht halte ich euch gar nicht lange auf und stell euch jetzt ohne große Worte das ganze vor

Zutaten :

2 Eier
160 gr Zucker
200 gr Frischkäse
50 ml neutrales Öl
200 gr Mehl
1 TL Backpulver
125 gr Heidelbeeren

Die Form einfetten und beiseite stellen. Den Ofen auf 180 Grad Ober - und Unterhitze vorheizen.

Eier mit Zucker schaumig rühren.
Frischkäse dazu geben und unterrühren.
Öl ebenfalls einrühren.
Mehl mit Backpulver mischen und zügig unter den Teig rühren.
Zuletzt die Heidelbeeren unterziehen.

Teig in die Form geben und glatt streichen.

Kuchen im Ofen ca. 50 Minuten backen und anschließend auskühlen lassen.

Das wars schon  - pippieinfach und ganz schnell.

Donnerstag, 19. Januar 2017

Birnentorte Baked-Alaska-Style

Endlich mal wieder ein Blogpost von mir. .. meine Güte bin ich blogfaul geworden :( Aber das werde ich ändern, jetzt, gleich und sofort. 
Irgendwie ist mir letztes Jahr die Puste ausgegangen was das bloggen betrifft,  gebacken hab ich nämlich immer, nur die Werke online zu stellen - dazu fehlte einfach die Zeit.
Aber neues Jahr, neues Glück :)

Den Anfang macht eine echt leckere Birnentorte im Baked-Alaska-Style ♡ Baked hä??? Das heißt eigentlich nix anderes als mit Baiser überzogen und flambiert :) aber das ist echt yummie und sieht auch toll aus (tolle Optik + toller Geschmack =winwin Situation )

Die Torte ist gefüllt mit leckeren Birnen  (ha, wer hätte das jetzt erwartet :) ) welche mit Weißwein und anderen feinen Dingen zu einem Ragout gekocht wurden -  ganz feine Sache.

Und jetzt kommts - das Rezept ;)

Zutaten :

3 Bio-Zitronen
200 gr weiche Butter
380 gr Zucker
1 Prise Salz
5 Eier
300 gr gemahlene Mandeln
150 gr Mehl
1 EL Backpulver
3 Blatt Gelatine
6 Birnen
150 ml Weißwein
200 ml Birnennektar (zur Not geht auch Apfelsaft)
1 Pck. Vanillepuddingpulver
1 EL Zitronensaft
1 TL Vanillezucker

Ofen auf 180 Grad vorheizen.
Zitronen heiß abwaschen und trocken reiben.  2 EL Schale abreiben, Zitronen auspressen.
Butter mit 120 gr Zucker und Salz ca. 5 Minuten hellcremig aufschlagen.
3 Eier trennen, 3 Eigelb, 2 Eier, 1 EL Zitronenschale und 60 ml Zitronensaft nach und nach in die Butter rühren.
Mandeln, Mehl und Backpulver mischen und unterrühren.
Teig in eine gefettete Springform (23 cm Durchmesser ) geben,  glatt streichen und ca. 40 Minuten backen.  Anschließend abkühlen lassen.

Gelatine einweichen. Die Birnen schälen, entkernen und würfeln.
Wein, 150 ml Birnennektar,  1 EL Schale, 2 EL Zitronensaft und 80 gr Zucker aufkochen und Birnen darin weich dünsten.
50 ml Nektar und Vanillepuddingpulver verquirlen und das Ragout damit andicken.
Gelatine ausdrücken und einrühren.

Den Tortenboden zweimal waagerecht durchschneiden.
Böden und Kompott in einem Tortenring schichten. Abgedeckt mind. 3 Stunden kühl stellen.

Das Eiweiß steif schlagen und dabei langsam 180 gr Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen. Zitronensaft dazu geben und weiterschlagen bis sich der Zucker ganz gelöst hat.

Den Tortenring lösen und Torte mit Baiser umhüllen, dabei mittig eine hohe Spitze formen.
Nun das ganze noch mit einem Flambierbrenner oder alternativ unterm heißen Backofengrill kurz bräunen und  - taadaa - fertig ist unser Baked-Alaska-Style  ;)

Samstag, 31. Dezember 2016

Charlotte a la Nutella

Bevor das Jahr 2016 vorbei ist möchte ich euch noch ein zuckersüßes Rezept für eine wunderbare Charlotte vorstellen  - with my good old friend Nutella  ♡♡♡

Oh Nutella, was wäre das Leben nur ohne dich. .. nicht auszuhalten wäre es  - jawohl ☺

Diese Charlotte hat es gleich doppelt in sich - einmal Nutella als Füllung im Biskuit und dann nochmal in der Creme  - herrlich  ♡

Für Nutella - Liebhaber also das ideale Rezept ☺

Und das braucht man dafür :

3 Eier
120 gr Zucker
80 gr Mehl
30 gr Kakao
1 Tl  Backpulver

4 El Nutella  (am besten leicht  erwärmt )

250 gr Joghurt
250 gr Schlagsahne
75 gr Zucker
200 gr Nutella
8 Blatt  Gelatine

Zuerst  den Backofen auf 200 Grad  Ober- und  Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Eier mit Zucker mindestens 6 Minuten schaumig rühren. Mehl mit Backpulver und Kakao mischen und über den Teig sieben. Vorsichtig mit einem Schneebesen unterziehen.

Teig auf dem Backblech gleichmäßig verstreichen und 10 Minuten im Ofen backen. Anschließend sofort auf ein gezuckertes Backpapier oder Tuch stürzen und das mitgebackene Backpapier vorsichtig abziehen.  Biskuit sofort mit Nutella bestreichen und von der langen Seite her aufrollen und vollständig auskühlen lassen.

Eine Edelstahlschüssel mit ca 20 cm Durchmesser mit Frischhaltefolie vollständig auslegen.

Biskuitrolle in etwa knapp 22 gleichmäßige Scheiben schneiden. Schüssel mit dem Biskuit auslegen, dabei etwa 4-5 Scheiben beiseite legen.

Für die Füllung die Schlagsahne steif schlagen und beiseite stellen.
Gelatine in kaltem Wasser einweichen.

Joghurt mit Zucker und Nutella gut verrühren.

Schlagsahne unterziehen.

Gelatine ausdrücken und in der Mikrowelle oder in einem Topf kurz erhitzen bis sich diese verflüssigt hat.

Von der Füllung 2 Esslöffel in die Gelatine rühren, anschließend diese Mischung zurück zur Füllung geben und mit dem Schneebesen vorsichtig unterrühren.

Füllung in die mit Biskuit ausgelegte Schüssel füllen und mit restlichen Biskuitscheiben bedecken.

Den Kuchen nun mindestens 3-4 Stunden kühl stellen. Anschließend  vorsichtig auf eine Tortenplatte stürzen,  Folie abziehen und Komplimente kassieren  😊😊😊

Montag, 12. Dezember 2016

Nutella-Käsekuchen 2.0

Nach längerer Blogpause melde ich mich heute mit einem ganz tollen Rezept zurück. In letzter Zeit war einfach viel los (ja die staade Zeit ;) ) und ich kam einfach nicht zum bloggen :(
Gebacken hab ich natürlich weiterhin fleißig und die nächsten Post´s kommen nun nach und nach - also freut euch auf ein paar hübsche Rezepte :)

Nun aber zu meinem Nutella-Käsekuchen 2.0 - warum 2.0? Weil ich schon mal einen Kuchen ähnlich diesem vorgestellt habe. Dieser hier unterscheidet sich aber in der Machart, den Zutaten und dem Look :)

Er schmeckt wirklich köstlich und gehört eindeutig in die Kategorie Hüftgold - jawohl. Ein Traum aus Nutella und Schokolade würde ich sagen.

Ich verrate euch einfach mal das Rezept und bin gespannt was ihr dazu sagt :)

Zutaten für den Boden:

300 gr Mehl
75 gr Nutella
100 gr kalte Butter in Stückchen
50 gr Zucker
1 Ei
2 EL kaltes Wasser

Für die Füllung:

600 gr Frischkäse
250 gr Quark
150 gr Nutella
140 gr Zucker
2 Eier
50 gr Mehl

Für die Schokoladen-Ganache:

100 gr Sahne
250 gr Zartbitterschokolade

Zuerst bereiten wir den Boden vor. Hierzu einfach alle Zutaten zuerst mit Knethaken verkneten, anschließend von Hand weiter kneten bis ein glatter Teig entsteht.

Diesen sofort in eine gefettete Springform (Durchmesser 26 cm) geben, Boden flach drücken und einen hohen Rand hochziehen. Springform mit Boden kalt stellen.

Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Für die Käsekuchen-Füllung Frischkäse mit Quark und Zucker glatt rühren. Nach und nach die Eier dazu geben und unterrühren. Nutella ebenfalls unterrühren. Zuletzt das Mehl darüber sieben und unterrühren.

Die Masse in die Springform füllen und glatt streichen. Käsekuchen ca. 60 - 70 Minuten backen. Anschließend bei leicht geöffneter Ofentür 1 Stunde im Ofen auskühlen lassen, dann erst aus dem Ofen nehmen.

Käsekuchen vollständig abkühlen lassen.

Für die Ganache Schokolade grob hacken und mit der Sahne zusammen in eine Edelstahlschüssel geben. Diese über einem heißen Wasserbad erwärmen und unter rühren schmelzen lassen.

Ganache auf dem Käsekuchen verteilen und nach Lust und Laune dekorieren - fertig :)





Donnerstag, 17. November 2016

Pumpkin Rolls

Es ist immer noch Herbst (oder doch vielleicht schon ein bisschen Winter? 😏) Egal, heute stelle ich euch ein tolles Rezept für ganz ganz herrliche und leckere Kürbisrollen - oder auch wie man jetzt sagt "Pumpkin Rolls" - vor.
Zimtschnecken hatten wir ja schon oft (und ja, die sind immer lecker) und mit Kürbis wird das Ganze noch ein bisschen interessanter - finde ich.
Mal abgesehen davon, dass diese kleinen leckeren Rollen in wunderbarem herbstlichen Orange leuchten, was sofort gute Laune macht. Nein, sie schmecken auch echt toll. Deshalb unbedingt ausprobieren solange der Kürbis noch Saison hat.
Ich verwende übrigens fast immer Hokkaido - toller Geschmack und kein Schälen 😉

Also denne, hier kommt das Rezept 😚

Teig:

30 ml Milch
35 gr Zucker
1 Pckg. frische Hefe
120 gr Kürbispüree (selbstgemacht oder nach Möglichkeit gekauft)
400 gr Mehl
1 TL Salz
3 Eier
100 gr weiche Butter

Füllung:

150 gr Kürbispüree
70 gr Zucker
1 TL Zimt
3 EL Butter

Vorab - das Kürbispüree lässt sich leicht selbst herstellen. Dazu nur einen Hokkaido-Kürbis in Stücke schneiden und diese leicht mit Wasser bedeckt 15-20 Minute köcheln lassen, pürieren und fertig.

Hefe in lauwarmer Milch und Zucker auflösen und ca. 10 Minuten ruhen lassen.

Mehl und Kürbispüree in eine Schüssel geben, Hefe-Milch dazu und unterrühren bzw. mit Knethaken arbeiten. Salz und Eier nach und nach dazugeben. Butter ebenfalls unterkneten.

Teig mit Tuch abdecken und ca. 1 1/2 Stunden gehen lassen.

Zutaten für die Füllung gut verrühren.

Teig auf gut bemehlter Fläche ausrollen und Füllung darauf verteilen.

Von der Längsseite her aufrollen und in ca. 4-5 cm dicke Scheiben schneiden.

Auf ein Backblech geben und bei 175 Grad (Ober- und Unterhitze) ca. 20 Minuten backen.

Fertig! 👍






Montag, 31. Oktober 2016

Kürbis-Marmor-Kuchen



Passend zum heutigen Halloween präsentiere ich euch einen wunderbaren Marmorkuchen - natürlich mit Kürbis. Der Kuchen ist echt super-lecker, sieht toll aus und schmeckt auch unabhängig von Halloween :)
Ich habe in einer älteren Ausgabe der Sweet Dreams dieses tolle Rezept gefunden und da ich noch einen Hokkaido-Kürbis über hatte gleich ans Werk gemacht. Im Rezept wird der Kürbis geraspelt - ich habe meinen gekocht und püriert da ich den restlichen Kürbis für ein weiteres Rezept verwendet habe.
Kürbispüree gibt es bei uns ja leider in den Supermärkten nicht wie in den USA schon vorgekocht in Dosen - warum eigentlich nicht? Ich bin mir sicher das würde hier auch gekauft werden, schließlich gibt es so tolle Back- und Kochrezepte mit püriertem Kürbis...
Für das Püree hab ich den Hokkaido in kleine Stücke geschnitten und mit etwas Wasser 15-20 Minuten weich gekocht, anschließend das überschüssige Wasser abgegossen und den Kürbis püriert - that´s it. Hokkaido muss übrigens nicht geschält werden und ist mir daher der liebste Kürbis :)

Der Marmorkuchen besteht übrigens aus 3 statt 2 Schichten - hell, kürbisiert und schokoladig - woohooo :)

Und jetzt hab ich genug gequatscht und verrate euch das Rezept:

Zutaten:

Heller und dunkler Teig:

250 gr Mehl
1 Pck. Backpulver
125 gr weiche Butter
2 Eier
100 gr Zucker
1 Pckg. Vanillezucker
70 - 100 ml Milch
3 EL Kakao
1 Prise Salz

Kürbisteig:

150 gr Mehl
1 1/2 TL Backpulver
125 gr weiche Butter
50 gr Zucker
2 Eier
150 gr Kürbis geraspelt oder als Püree
80 gr gemahlene Haselnüsse
2 EL Zuckerrübensirup
1 TL Zimt

Fett für die Form


Für den hellen Teig die Butter mit Zucker, Vanillezucker  und Salz schaumig rühren. Eier dazu geben und unterrühren.
Mehl mit Backpulver mischen und mit 50 ml Milch abwechselnd unter den Teig rühren.
Teig nun in 2 Portionen teilen und unter eine Portion den Kakao mit der Milch einrühren.

Ofen auf 160 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Guglhupfform einfetten und beiseite stellen.

Für den Kürbisteig Butter mit Zucker schaumig rühren. Eier dazu geben und unterrühren.
Kürbis und Zuckerrübensirup unterrühren.
Gemahlene Haselnüsse ebenfalls unterrühren.
Mehl mit Backpulver und Zimt mischen und zügig unter den Teig rühren.

Nun geht es ans einfüllen. Zuerst den hellen Teig in die Form geben, dann den Kürbisteig darauf verteilen. Nun den Schokoladenteig einfüllen - allerdings nicht einfach drauf sonder besser an den Rand der Form setzen.

Teig mit einer Gabel spiralförmig marmorieren und glatt streichen.

Im Ofen ca. 60 - 70 Minuten backen - Stäbchenprobe machen!

Anschließend in der Form ca. 15 Minuten auskühlen lassen und dann vorsichtig stürzen.

Wer mag kann den Kuchen noch mit Schokolade überziehen - ich hab mir das gespart - war auch ohne super :D

Na denne - Happy Halloween (boohoooo)