Samstag, 24. September 2016

Zwetschgen-Zimt-Torte mit Mandeln

Als ich kürzlich mein Archiv an Backzeitschriften (und ja davon hab ich eine Menge) fiel mir eine Ausgabe der Sweet Dreams von September 2011 in die Hände.  Darauf ist eine tolle Torte mit Zwetschgen und Zimtsahne abgebildet und das hat mich direkt verzaubert. 
Also dachte ich mir nix wie ran ans Werk, dieses Rezept musst du unbedingt ausprobieren.
Dass in der Anleitung der Hinweis angegeben war "für Geübte" hat mich nicht abgeschreckt - den mutigen gehört die Welt ;)
Ich muss sagen - sooo schwer fand ich die Zubereitung gar nicht.  Klar, etwas Zeitaufwand muss man einplanen aber das Ergebnis war grandios. 
Zwetschgen und Zimt - da haben sich einfach zwei gefunden.  Für mich sind diese beiden unzertrennlich und in diesem Rezept kommt das voll zur Geltung.
Die einzige Variation die ich vorgenommen habe,  war den angegebenen Mandellikör wegzulassen - aus dem einfachen Grund dass ich keinen hatte :)
Ansonsten hier nun dieses geniale Rezept samt Bildchen:

Für den Biskuit:

4 Eier
1 Prise Salz
180 gr Zucker
80 gr Mehl
1 TL Backpulver
50 gr gemahlene Mandeln

Füllung:

1 Sachet Vanillezucker
2 EL Zucker
2 Pck. Gelatine-Fix (von Dr.  Oetker)
1 EL Zimt
600 gr Sahne
3 EL Zwetschgenmarmelade

Belag:

600 gr Zwetschgen
2 Pck.  Tortenguss
250 ml Pflaumensaft oder alternativ Traubensaft
3 EL Zucker

Backofen auf 180 Grad vorheizen.
Springform (Durchmesser ca. 23 cm) mit Backpapier auslegen.

Eier trennen und Eiweiß mit 1 Prise Salz steif schlagen. Zucker langsam einrieseln lassen und Eiweiß weiter schlagen bis sich der Zucker aufgelöst hat.
Eigelbe unterrühren.
Mehl,  Backpulver und Mandeln mischen und unterheben.
Masse in die Form füllen,  glatt streichen und im Ofen ca. 25 Minuten backen. 
Herausnehmen und abkühlen lassen.

Vanillezucker mit Zucker,  Gelatine - Fix und Zimt verrühren. 
Sahne steif schlagen und dabei den Zucker-Mix langsam einrieseln lassen.  1 Minute weiter schlagen.

Biskuit aus der Form lösen und einmal waagerecht durchschneiden.
Unteren Boden mit Zwetschgenmarmelade bestreichen.
Tortenring um den Boden geben und verschließen.
Zwei Drittel der Zimtsahne darauf verteilen und zweiten Tortenboden darauf geben.
Torte etwa 30 Minuten kühl stellen. Restliche Zimtsahne ebenfalls kühl stellen.

Zwetschgen waschen,  halbieren,  entsteinen und auf der Torte verteilen.
Aus dem Gusspulver mit Pflaumensaft bzw. Traubensaft,  250 ml Wasser und dem Zucker nach Packungsanweisung einen Guss zubereiten. Diesen auf den Früchten verteilen und ca. 15 Minuten fest werden lassen.
Den Tortenring lösen und den Tortenrand mit restlicher Zimtsahne einstreichen.  Ich habe dies mit einer Palette von unten nach oben gemacht.
Voilà - fertig ist der Tortentraum ♡

Sonntag, 11. September 2016

Bananen-Zimt-Muffins und Kuchen - aus 1 mach 2

Heute möchte ich euch ein sehr einfaches und tolles Rezept vorstellen aus welchem man je nach Menge Muffins oder einen zauberhaften Kuchen machen kann.
Noch dazu ist dieses simple Rezept eine super Verwertung für reife Bananen - man kennt das ja,  kaum ist die Schale braun und die Frucht sehr süß mag man sie nicht mehr wirklich essen.  Deshalb ab damit in den Teig und hinterher super Muffins oder Kuchen genießen ♡

Mit dem Zimt im Teig schmecken diese Muffins herrlich und sie passen auch super zum Frühstück - einfach mal ausprobieren.

Zutaten für ca. 10-12 Stück / Kuchen:

50 gr / 100 gr geschmolzene Butter
70 gr / 120 gr brauner Zucker
2 reife Bananen (gleiche Menge für Muffins und Kuchen)
1  Ei / 2 Eier
180 gr / 250 gr Mehl
1 Tl / 2 Tl Backpulver
1/2 Tl / 1 Tl Zimt
2 El Milch/ 4 El Milch

Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Muffinförmchen bereit stellen bzw. Kuchenform einfetten.

Ei bzw. Eier mit Zucker verrühren.  Geschmolzene Butter dazu geben und unterrühren.

Bananen zerdrücken und ebenfalls unterrühren.

Mehl,  Backpulver und Zimt mischen und abwechselnd mit der Milch unter den Teig rühren.

Teig auf die Förmchen verteilen bzw. in die Form geben und dann ab damit in den Ofen.

Backzeit für die Muffins beträgt 22-24 Minuten , für den Kuchen ca. 35-40 Minuten.

War super easy peasy, oder?

Montag, 5. September 2016

Süße Grießnockerl mit Semmelbrösel, Zimt und Zucker

Grießnockerl kennt man ja meistens als Suppeneinlage und die finde ich ungemein köstlich. Deshalb hab ich mich diesmal an einer süßen Version versucht - ganz ohne Suppe :) dafür mit lecker Semmelbrösel, Zimt und Zucker - hmmmm kann ich nur sagen.  Das hat auch so was nostalgisches finde ich - mich versetzt diese Kombi aus Grieß, Zimt und Zucker immer in die Kindheit zurück - geht´s euch da vielleicht genauso? :D

Diese Nockerl schmecken übrigens als süße Hauptmahlzeit sowohl als Dessert - für Kinder übrigens ein Hit (vorrausgesetzt sie mögen süße Hauptspeisen). Und das beste ist man braucht wenig Zutaten und eigentlich auch gar nicht mal viel Zeit. 

Diese Nockerl sehen auch noch sehr hübsch aus - mir gefallen sie zumindest :) dazu kann man Apfelmus, Fruchtsoße oder auch Vanillesoße reichen - sie schmecken aber auch ganz pur einfach nur hervorragend. Probiert´s einfach mal aus. 

Übrigens, wenn euch 2 - 3 Nockerl beim Kochen zerfallen, was mir passiert ist, dann keine Panik. Daraus lässt sich im Handumdrehen ein toller Grießschmarren zaubern - der schmeckt auch gaaanz toll :P



Zutaten:

500 ml Milch
100 gr Butter
70 gr Zucker
150 gr Grieß (am besten Hartweizen)
2 Eier

6 EL Semmelbrösel
65 gr Butter
2 EL Zucker
1/2 TL Zimt


Die Milch mit Zucker und Butter aufkochen, Grieß einrühren und kurz aufkochen lassen, anschließend 5 Minuten quellen lassen. Grießmasse (sie ist sehr fest) etwa 10 Minuten abkühlen lassen, dann die Eier unterrühren.

Wasser in einem großen Topf aufkochen lassen. Aus der Grießmasse mit 2 angefeuchteten Esslöffeln Nocken formen (recht fest drücken sonst zerfallen sie beim Kochen) und 10 Minuten in leicht siedendem Wasser ziehen lassen.

In der Zwischenzeit in einer großen Pfanne Butter bei mittlerer Hitze schmelzen und die Semmelbrösel darin anrösten. Zucker mit Zimt mischen und beiseite stellen.

Nockerl nach dem Kochen abschöpfen und in den Butterbrösel wälzen und mit Zimt-Zucker bestreuen.

Wenn euch ein paar Nockerl trotzdem zerfallen sollten, diese einfach in einer Pfanne mit etwas Butter anbraten  - evtl. Semmelbrösel dazu geben und mit Zimt-Zucker bestreuen - lecker! :)







Grießschmarren aus zerfallenen Nockerl :)


Sonntag, 4. September 2016

Der easy peasy Zwetschgenkuchen

Heute gibt's einen ratzi fatzi Kuchen mit lecker Zwetschgen ♡ der ist so kinderleicht dass ihn jeder hinbekommt - versprochen! 
Dieser Kuchen besteht im Grunde nur aus einem sehr einfachen Rührteig und die Zutaten dazu hat man für gewöhnlich immer Zuhause.  Oben drauf tummeln sich vergnügte Zwetschgen,  welche natürlich durch jedes andere Obst ersetzt werden können - beispielsweise Äpfel,  Birnen,  Aprikosen,  Pfirsiche usw.
Zuletzt darf dann noch Puderzucker drauf und schon hat man einen echt leckeren Kuchen.  Ich habe für dieses Rezept eine kleine Form mit 20 cm Durchmesser verwendet - hat man eine größere Form dann wird der Kuchen flacher oder man nimmt die 1 1/2 fache Menge des Rezeptes.
Und das verrate ich euch jetzt :)

Zutaten:

125 gr weiche Butter
125 gr Zucker
2 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
250 gr Mehl
2 TL Backpulver
75 ml Milch
250 gr Zwetschgen oder Obst nach Wahl
Puderzucker
Butter für die Form

Die Form einfetten und beiseite stellen.
Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Butter schaumig rühren.  Dann Zucker,  Vanillezucker und Eier dazu geben und weiter etwa 2 Minuten lang rühren.

Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch unter den Teig rühren bis ein homogener Teig entsteht.

Teig in die Form füllen und glatt streichen. 

Zwetschgen waschen,  halbieren und entkernen. Auf dem Teig mit Schnittfläche nach oben verteilen.

Nun für ca. 50 Minuten ab damit in den Ofen - Stäbchenprobe machen! 

Anschließend auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben - voilà :)

War doch easy, oder?

Sonntag, 28. August 2016

Mousse au Chocolat Torte ohne backen

Heute bleibt der Ofen kalt und trotzdem gibt es Torte,  und zwar eine himmlisch leckere!
Mousse au chocolat - der Name allein lässt einem schon das Wasser im Mund zusammen laufen :)
Dafür braucht man auch nur wenige Zutaten und einen Kühlschrank (sollten die meisten haben ;) )
Der Boden der Torte besteht obendrein aus Oreo- Keksen yumm yumm yumm
Die Mousse kommt ganz ohne Eier aus und ist unglaublich fluffig - ein Traum von Torte!

Ich quatsch jetzt nicht mehr lange rum sondern verrate euch lieber das Rezept.

Zutaten:

200 gr Oreo Kekse oder Schokoladenkekse nach Wahl
65 gr Butter geschmolzen

500 gr Schlagsahne
60 gr Zucker
200 gr Schokolade,  Vollmilch oder Zartbitter nach belieben
8 Blatt Gelatine
50 gr Schokolade in Raspeln

Den Boden einer Form (meine hatte 23 cm Durchmesser) leicht einfetten.

Kekse mit Nudelholz oder Mixer zu Brösel zerkleinern und mit flüssiger Butter mischen.  Keksmischung auf dem Boden der Form fest drücken.

Gelatine in kaltem Wasser einweichen.

Schokolade zerkleinern und vorsichtig über heißem Wasserbad schmelzen und beiseite stellen.

Schlagsahne mit Zucker steif schlagen.
Geschmolzene Schokolade unter die Sahne ziehen.

Gelatine ausdrücken und in einem Topf oder Mikrowelle leicht erhitzen bis sie sich verflüssigt hat. Von der Schokoladen-Sahne einen Esslöffel zur Gelatine geben und gut vermischen.  Diese Mischung zurück zur Schokoladen-Sahne geben und mit Schneebesen unterziehen.  Nun die Mousse in die Form füllen, glatt streichen und 4 Stunden lang kühl stellen.  Mit geraspelter Schokolade verzieren und genießen.

Donnerstag, 18. August 2016

Einfache Zitronentarte

Nach längerer Urlaubspause melde ich mich heute mit einem fruchtig-frischen Rezept zurück. Und zwar mit einer Zitronentarte welche in Zubereitung sowie Zutaten wirklich ganz einfach ist - und trotzdem sssooooo lecker :)
Sie hat einen herrlich erfrischenden leicht sauer-süßen Geschmack und passt für mich perfekt in den August .
Grundlage ist ein Mürbteig - ich nehme hierzu mein Allround-Rezept :) damit gelingt der Boden immer und ist in der Menge absolut ausreichend. Die Füllung besteht aus Zitronen (ha, wer hätte das gedacht), Creme fraiche und noch ein paar anderen Zutaten - easy peasy und gut.

Ganz nach dem Motto "Sauer macht lustig" legen wir doch gleich mal los, oder?


Zutaten Mürbteig:

125 gr Butter in Stücken
50 gr Zucker
250 gr Mehl
1 Ei
3 EL kaltes Wasser


Zutaten Füllung:

Saft von 4 Zitronen + Schale von 1 Zitrone (Bio-Qualität)
200 gr Creme fraiche
80 gr Zucker
50 gr Mehl
3 Eier

Puderzucker für oben drauf wer mag

Zuerst Tarteform oder Springform einfetten und beiseite stellen.

Für den Teig alle Zutaten zuerst mit Knethaken und anschließend mit den Händen zu einem festen Teig kneten. Teig zu einer Kugel form, in Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten kühl stellen.

Teig anschließend ausrollen und die Form damit auslegen - bei einer Springform einen Rand von mind. 4 cm hochziehen.

Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Für die Füllung 1 Zitrone heiß abwaschen und die Schale abreiben. Alle Zitronen auspressen - es sollten etwa 120 ml Saft sein - ein bisschen mehr oder weniger macht nix :)

Zitronensaft und Schale mit Zucker, Eiern, Creme fraiche und Mehl gut verrühren.

Füllung auf den Teig gießen und die Tarte im Ofen etwa 35 - 40 Minuten backen. Anschließend vollständig auskühlen lassen.

Wer mag gibt noch ein bisschen Puderzucker drauf.

Fertig! War doch pippieinfach, gelle :D









Sonntag, 31. Juli 2016

Tiramisu-Törtchen

Heute möchte ich euch ein Rezept für kleine feine Tiramisu-Törtchen vorstellen.
Diese Törtchen sind sehr einfach gemacht,  Grundlage für die Zwischenschicht sind nicht wie üblich Biskotten sondern ein einfacher dünner Biskuit.  Die Creme ist auch ganz simpel und ohne Ei.

Die Törtchen sind wirklich lecker und hübsch obendrein - also einfach mal ausprobieren :)

Bei mir reichte die Menge für 5 - 6 Stück.  Statt der rechteckigen Form kann man sie natürlich auch rund machen - ganz nach belieben.
Zum ausstechen des Biskuit habe ich meinen guten alten Spekulatius- Ausstecher verwendet.  Natürlich kann man sich den Biskuit auch per Hand zurecht schneiden.  Pro Törtchen braucht man 3 Biskuit-Scheiben.

Und nun die Zutaten:

Biskuit:

120 gr Zucker
2 TL Vanillezucker
4 Eier
100 gr Mehl

Ca 120 ml Espresso oder starker Kaffee

Creme:

200 gr Mascarpone
250 gr Quark
3 EL Zucker
Schale einer Zitrone
Kakao zum bestäuben

Für den Biskuit ein Backblech mit Papier auslegen und Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Eier mit Zucker und Vanillezucker etwa 10 Minuten lang hell und schaumig aufschlagen (ja das dauert aber es lohnt sich).
Mehl über den Teig sieben und vorsichtig unterziehen bis sich alles gut vermengt hat.

Teig gleichmäßig auf das Backblech aufstreichen und etwa 10 Minuten backen.  Fertigen Biskuit vom Blech nehmen und auf dem Papier abkühlen lassen.

Mit Ausstecher nach Wahl oder per Hand etwa 15 Stück vom Biskuit ausstechen bzw. zurecht schneiden.

Espresso bzw. Kaffee zubereiten und beiseite stellen.

Für die Creme Mascarpone mit Quark,  Zucker und Zitronenschale cremig rühren.

Biskuit mit Espresso bzw. Kaffee beträufeln - bei mir waren das 1-2 Tl pro Biskuit.

Nun geht's ans schichten. Hierzu am besten gleich die Kuchenplatte zurecht legen.

Ich habe die Creme mit Spritzbeutel und Lochtülle aufgetragen,  wem das zuviel Aufwand ist der nimmt einfach eine Palette bzw. ein stumpfes Messer ;)

Eine Biskuitscheibe mit Creme bestreichen bzw. "betupfen", nächste Biskuitscheibe darauf legen und wieder mit Creme versehen,  nochmal Biskuit und nochmals Creme und schon haben wir ein Törtchen :)

So weiterverfahren bis alle Törtchen hergestellt sind.  Kühl stellen und kurz vor dem servieren mit ordentlich Kakao bestäuben - ein Traum ;)