Samstag, 31. Dezember 2016

Charlotte a la Nutella

Bevor das Jahr 2016 vorbei ist möchte ich euch noch ein zuckersüßes Rezept für eine wunderbare Charlotte vorstellen  - with my good old friend Nutella  ♡♡♡

Oh Nutella, was wäre das Leben nur ohne dich. .. nicht auszuhalten wäre es  - jawohl ☺

Diese Charlotte hat es gleich doppelt in sich - einmal Nutella als Füllung im Biskuit und dann nochmal in der Creme  - herrlich  ♡

Für Nutella - Liebhaber also das ideale Rezept ☺

Und das braucht man dafür :

3 Eier
120 gr Zucker
80 gr Mehl
30 gr Kakao
1 Tl  Backpulver

4 El Nutella  (am besten leicht  erwärmt )

250 gr Joghurt
250 gr Schlagsahne
75 gr Zucker
200 gr Nutella
8 Blatt  Gelatine

Zuerst  den Backofen auf 200 Grad  Ober- und  Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Eier mit Zucker mindestens 6 Minuten schaumig rühren. Mehl mit Backpulver und Kakao mischen und über den Teig sieben. Vorsichtig mit einem Schneebesen unterziehen.

Teig auf dem Backblech gleichmäßig verstreichen und 10 Minuten im Ofen backen. Anschließend sofort auf ein gezuckertes Backpapier oder Tuch stürzen und das mitgebackene Backpapier vorsichtig abziehen.  Biskuit sofort mit Nutella bestreichen und von der langen Seite her aufrollen und vollständig auskühlen lassen.

Eine Edelstahlschüssel mit ca 20 cm Durchmesser mit Frischhaltefolie vollständig auslegen.

Biskuitrolle in etwa knapp 22 gleichmäßige Scheiben schneiden. Schüssel mit dem Biskuit auslegen, dabei etwa 4-5 Scheiben beiseite legen.

Für die Füllung die Schlagsahne steif schlagen und beiseite stellen.
Gelatine in kaltem Wasser einweichen.

Joghurt mit Zucker und Nutella gut verrühren.

Schlagsahne unterziehen.

Gelatine ausdrücken und in der Mikrowelle oder in einem Topf kurz erhitzen bis sich diese verflüssigt hat.

Von der Füllung 2 Esslöffel in die Gelatine rühren, anschließend diese Mischung zurück zur Füllung geben und mit dem Schneebesen vorsichtig unterrühren.

Füllung in die mit Biskuit ausgelegte Schüssel füllen und mit restlichen Biskuitscheiben bedecken.

Den Kuchen nun mindestens 3-4 Stunden kühl stellen. Anschließend  vorsichtig auf eine Tortenplatte stürzen,  Folie abziehen und Komplimente kassieren  😊😊😊

Montag, 12. Dezember 2016

Nutella-Käsekuchen 2.0

Nach längerer Blogpause melde ich mich heute mit einem ganz tollen Rezept zurück. In letzter Zeit war einfach viel los (ja die staade Zeit ;) ) und ich kam einfach nicht zum bloggen :(
Gebacken hab ich natürlich weiterhin fleißig und die nächsten Post´s kommen nun nach und nach - also freut euch auf ein paar hübsche Rezepte :)

Nun aber zu meinem Nutella-Käsekuchen 2.0 - warum 2.0? Weil ich schon mal einen Kuchen ähnlich diesem vorgestellt habe. Dieser hier unterscheidet sich aber in der Machart, den Zutaten und dem Look :)

Er schmeckt wirklich köstlich und gehört eindeutig in die Kategorie Hüftgold - jawohl. Ein Traum aus Nutella und Schokolade würde ich sagen.

Ich verrate euch einfach mal das Rezept und bin gespannt was ihr dazu sagt :)

Zutaten für den Boden:

300 gr Mehl
75 gr Nutella
100 gr kalte Butter in Stückchen
50 gr Zucker
1 Ei
2 EL kaltes Wasser

Für die Füllung:

600 gr Frischkäse
250 gr Quark
150 gr Nutella
140 gr Zucker
2 Eier
50 gr Mehl

Für die Schokoladen-Ganache:

100 gr Sahne
250 gr Zartbitterschokolade

Zuerst bereiten wir den Boden vor. Hierzu einfach alle Zutaten zuerst mit Knethaken verkneten, anschließend von Hand weiter kneten bis ein glatter Teig entsteht.

Diesen sofort in eine gefettete Springform (Durchmesser 26 cm) geben, Boden flach drücken und einen hohen Rand hochziehen. Springform mit Boden kalt stellen.

Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Für die Käsekuchen-Füllung Frischkäse mit Quark und Zucker glatt rühren. Nach und nach die Eier dazu geben und unterrühren. Nutella ebenfalls unterrühren. Zuletzt das Mehl darüber sieben und unterrühren.

Die Masse in die Springform füllen und glatt streichen. Käsekuchen ca. 60 - 70 Minuten backen. Anschließend bei leicht geöffneter Ofentür 1 Stunde im Ofen auskühlen lassen, dann erst aus dem Ofen nehmen.

Käsekuchen vollständig abkühlen lassen.

Für die Ganache Schokolade grob hacken und mit der Sahne zusammen in eine Edelstahlschüssel geben. Diese über einem heißen Wasserbad erwärmen und unter rühren schmelzen lassen.

Ganache auf dem Käsekuchen verteilen und nach Lust und Laune dekorieren - fertig :)





Donnerstag, 17. November 2016

Pumpkin Rolls

Es ist immer noch Herbst (oder doch vielleicht schon ein bisschen Winter? 😏) Egal, heute stelle ich euch ein tolles Rezept für ganz ganz herrliche und leckere Kürbisrollen - oder auch wie man jetzt sagt "Pumpkin Rolls" - vor.
Zimtschnecken hatten wir ja schon oft (und ja, die sind immer lecker) und mit Kürbis wird das Ganze noch ein bisschen interessanter - finde ich.
Mal abgesehen davon, dass diese kleinen leckeren Rollen in wunderbarem herbstlichen Orange leuchten, was sofort gute Laune macht. Nein, sie schmecken auch echt toll. Deshalb unbedingt ausprobieren solange der Kürbis noch Saison hat.
Ich verwende übrigens fast immer Hokkaido - toller Geschmack und kein Schälen 😉

Also denne, hier kommt das Rezept 😚

Teig:

30 ml Milch
35 gr Zucker
1 Pckg. frische Hefe
120 gr Kürbispüree (selbstgemacht oder nach Möglichkeit gekauft)
400 gr Mehl
1 TL Salz
3 Eier
100 gr weiche Butter

Füllung:

150 gr Kürbispüree
70 gr Zucker
1 TL Zimt
3 EL Butter

Vorab - das Kürbispüree lässt sich leicht selbst herstellen. Dazu nur einen Hokkaido-Kürbis in Stücke schneiden und diese leicht mit Wasser bedeckt 15-20 Minute köcheln lassen, pürieren und fertig.

Hefe in lauwarmer Milch und Zucker auflösen und ca. 10 Minuten ruhen lassen.

Mehl und Kürbispüree in eine Schüssel geben, Hefe-Milch dazu und unterrühren bzw. mit Knethaken arbeiten. Salz und Eier nach und nach dazugeben. Butter ebenfalls unterkneten.

Teig mit Tuch abdecken und ca. 1 1/2 Stunden gehen lassen.

Zutaten für die Füllung gut verrühren.

Teig auf gut bemehlter Fläche ausrollen und Füllung darauf verteilen.

Von der Längsseite her aufrollen und in ca. 4-5 cm dicke Scheiben schneiden.

Auf ein Backblech geben und bei 175 Grad (Ober- und Unterhitze) ca. 20 Minuten backen.

Fertig! 👍






Montag, 31. Oktober 2016

Kürbis-Marmor-Kuchen



Passend zum heutigen Halloween präsentiere ich euch einen wunderbaren Marmorkuchen - natürlich mit Kürbis. Der Kuchen ist echt super-lecker, sieht toll aus und schmeckt auch unabhängig von Halloween :)
Ich habe in einer älteren Ausgabe der Sweet Dreams dieses tolle Rezept gefunden und da ich noch einen Hokkaido-Kürbis über hatte gleich ans Werk gemacht. Im Rezept wird der Kürbis geraspelt - ich habe meinen gekocht und püriert da ich den restlichen Kürbis für ein weiteres Rezept verwendet habe.
Kürbispüree gibt es bei uns ja leider in den Supermärkten nicht wie in den USA schon vorgekocht in Dosen - warum eigentlich nicht? Ich bin mir sicher das würde hier auch gekauft werden, schließlich gibt es so tolle Back- und Kochrezepte mit püriertem Kürbis...
Für das Püree hab ich den Hokkaido in kleine Stücke geschnitten und mit etwas Wasser 15-20 Minuten weich gekocht, anschließend das überschüssige Wasser abgegossen und den Kürbis püriert - that´s it. Hokkaido muss übrigens nicht geschält werden und ist mir daher der liebste Kürbis :)

Der Marmorkuchen besteht übrigens aus 3 statt 2 Schichten - hell, kürbisiert und schokoladig - woohooo :)

Und jetzt hab ich genug gequatscht und verrate euch das Rezept:

Zutaten:

Heller und dunkler Teig:

250 gr Mehl
1 Pck. Backpulver
125 gr weiche Butter
2 Eier
100 gr Zucker
1 Pckg. Vanillezucker
70 - 100 ml Milch
3 EL Kakao
1 Prise Salz

Kürbisteig:

150 gr Mehl
1 1/2 TL Backpulver
125 gr weiche Butter
50 gr Zucker
2 Eier
150 gr Kürbis geraspelt oder als Püree
80 gr gemahlene Haselnüsse
2 EL Zuckerrübensirup
1 TL Zimt

Fett für die Form


Für den hellen Teig die Butter mit Zucker, Vanillezucker  und Salz schaumig rühren. Eier dazu geben und unterrühren.
Mehl mit Backpulver mischen und mit 50 ml Milch abwechselnd unter den Teig rühren.
Teig nun in 2 Portionen teilen und unter eine Portion den Kakao mit der Milch einrühren.

Ofen auf 160 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Guglhupfform einfetten und beiseite stellen.

Für den Kürbisteig Butter mit Zucker schaumig rühren. Eier dazu geben und unterrühren.
Kürbis und Zuckerrübensirup unterrühren.
Gemahlene Haselnüsse ebenfalls unterrühren.
Mehl mit Backpulver und Zimt mischen und zügig unter den Teig rühren.

Nun geht es ans einfüllen. Zuerst den hellen Teig in die Form geben, dann den Kürbisteig darauf verteilen. Nun den Schokoladenteig einfüllen - allerdings nicht einfach drauf sonder besser an den Rand der Form setzen.

Teig mit einer Gabel spiralförmig marmorieren und glatt streichen.

Im Ofen ca. 60 - 70 Minuten backen - Stäbchenprobe machen!

Anschließend in der Form ca. 15 Minuten auskühlen lassen und dann vorsichtig stürzen.

Wer mag kann den Kuchen noch mit Schokolade überziehen - ich hab mir das gespart - war auch ohne super :D

Na denne - Happy Halloween (boohoooo)







Donnerstag, 20. Oktober 2016

Schoko-Birnen-Kuchen

Heute möchte ich euch ein tolles und wirklich sehr einfaches Rezept für einen super-saftigen Birnenkuchen vorstellen. Oder besser gesagt ein Schoko-Birnen-Kuchen ♥
Für dieses Rezept braucht man nur wenige Zutaten und dennoch kommt ein tolles Ergebnis raus - ein leckerer und lockerer Schokoladenkuchen mit saftigen Birnenstückchen - ein Träumchen, ungelogen :)
Als Form hab ich eine  Kastenform verwendet - ihr könnt ihn aber auch in einer Auflaufform (sieht sicher toll aus) oder einer kleinen runden Form backen - egal welche Form, er schmeckt.

Und hier kommt das Rezept:

Zutaten:

75 gr Butter
100 gr Zartbitterschokolade
2 Eier
140 gr Zucker
220 gr Mehl
1 TL Backpulver
2 EL Milch
2 reife Birnen

Die Form einfetten und beiseite stellen.

Birnen schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden, beiseite stellen.

Butter mit Schokolade über einem heißen Wasserbad oder in der Mikrowelle vorsichtig schmelzen lassen.

Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Eier mit Zucker schaumig rühren.

Butter-Schokoladen-Mischung einrühren.

Mehl mit Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch unter den Teig rühren.

Zuletzt die Birnenstücke unterrühren.

Teig in die Form füllen, glatt streichen und im Ofen etwa 40 Minuten backen (Stäbchenprobe machen!).
Nach 25 Minuten Backzeit den Kuchen mit Alufolie oder Backpapier abdecken damit er nicht zu dunkel wird.






Montag, 10. Oktober 2016

Kokos-Milchreis-Torte mit Schokolade

Kürzlich habe ich von Unimarkt im Zuge des Bake my Cake Awards ein ganz tolles Paket mit allerlei Backzutaten erhalten. Bedingung hierzu war am Bake my Cake Wettbewerb (online zu sehen auf https://www.iamfemme.at/wettbewerbe/bakemycake2016 )teilzunehmen und das hab ich natürlich gemacht :D
Mein Rezept hierzu: Kokos-Milchreis-Torte mit Schokolade ♥ schlicht, einfach, gut ♥
Ob´s was bringt und ob mein Rezept es in die nächste Runde schafft wird sich zeigen - bei Votings hatte ich bisher noch nicht viel Glück :) (liegt´s an mir oder backe ich einfach nicht gut genug *grübel*)

Egal, ob ich hier die Community für mich gewinnen kann oder nicht - ich finde mein Rezept gut. Und die Torte schmeckt - sehr gut sogar :D
Der Milchreis mit Kokosflocken und Schlagsahne vermengt ist in Verbindung mit Schokoladenbiskuit und Ganache echt lecker - probiert´s aus und lasst mich wissen ob euch dieses Rezept gefällt oder eher nicht :)


Zutaten:
  • 5 Eier
  • 180 gr Zucker
  • 10 Tropfen Rum-Aroma
  • 160 gr Mehl
  • 20 gr Kakao
  • 1 TL Backpulver
  • 500 ml Milch
  • 1 EL Zucker
  • 115 gr Rundkornreis
  • 250 ml Schlagsahne
  • 3 EL Zucker
  • 5 EL Kokosflocken
  • 1 Pckg. Sahnesteif
  • 100 ml Schlagsahne
  • 250 gr Zartbitterschokolade
  • 1 EL Kokosflocken

Zubereitung:

Springform mit ca. 23 cm Durchmesser einfetten und beiseite stellen. Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Für den Tortenboden die Eier mit Zucker etwa 6 Minuten zu einer hellen und schaumigen Masse rühren. Rum-Aroma unterrühren.
Mehl, Kakao und Backpulver mischen, über den Teig sieben und mit Schneebesen unterziehen.
Teig in die Form füllen und glatt streichen. Im Ofen ca. 20 - 25 Minuten backen und anschließend vollständig auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit den Milchreis zubereiten. Dazu Milch mit Zucker zum Kochen bringen und Rundkornreis einrühren. Bei leichter Hitze etwa 20 Minuten köcheln lassen - immer wieder dabei umrühren. Milchreis in eine Edelstahlschüssel umfüllen und vollständig auskühlen lassen (am Besten in den Kühlschrank damit :) )

250 ml Schlagsahne mit 3 EL Zucker und Sahnesteif verrühren und steif schlagen.
5 EL Kokosflocken zum abgekühlten Milchreis geben und unterrühren. Steif geschlagene Sahne unterheben.

Tortenboden einmal waagerecht halbieren. Unteren Tortenboden auf eine Kuchenplatte geben und Tortenring darum schließen. Mit Kokos-Sahne-Milchreis bestreichen und zweiten Tortenboden darauf legen und leicht festdrücken.

Torte ca. 30 Minuten kühl stellen.

Zartbitterschokolade grob hacken und mit Sahne in eine Edelstahlschüssel geben. Über einem heißen Wasserbad vorsichtig schmelzen lassen und dabei immer wieder umrühren. So entsteht eine tolle Ganache :) 

Tortenring vom Kuchen lösen, Ganache auf diesem verteilen und mit Kokosflocken bestreuen. Nun nochmals ca. 1 Stunde kühl stellen und dann servieren .








Samstag, 24. September 2016

Zwetschgen-Zimt-Torte mit Mandeln

Als ich kürzlich mein Archiv an Backzeitschriften (und ja davon hab ich eine Menge) fiel mir eine Ausgabe der Sweet Dreams von September 2011 in die Hände.  Darauf ist eine tolle Torte mit Zwetschgen und Zimtsahne abgebildet und das hat mich direkt verzaubert. 
Also dachte ich mir nix wie ran ans Werk, dieses Rezept musst du unbedingt ausprobieren.
Dass in der Anleitung der Hinweis angegeben war "für Geübte" hat mich nicht abgeschreckt - den mutigen gehört die Welt ;)
Ich muss sagen - sooo schwer fand ich die Zubereitung gar nicht.  Klar, etwas Zeitaufwand muss man einplanen aber das Ergebnis war grandios. 
Zwetschgen und Zimt - da haben sich einfach zwei gefunden.  Für mich sind diese beiden unzertrennlich und in diesem Rezept kommt das voll zur Geltung.
Die einzige Variation die ich vorgenommen habe,  war den angegebenen Mandellikör wegzulassen - aus dem einfachen Grund dass ich keinen hatte :)
Ansonsten hier nun dieses geniale Rezept samt Bildchen:

Für den Biskuit:

4 Eier
1 Prise Salz
180 gr Zucker
80 gr Mehl
1 TL Backpulver
50 gr gemahlene Mandeln

Füllung:

1 Sachet Vanillezucker
2 EL Zucker
2 Pck. Gelatine-Fix (von Dr.  Oetker)
1 EL Zimt
600 gr Sahne
3 EL Zwetschgenmarmelade

Belag:

600 gr Zwetschgen
2 Pck.  Tortenguss
250 ml Pflaumensaft oder alternativ Traubensaft
3 EL Zucker

Backofen auf 180 Grad vorheizen.
Springform (Durchmesser ca. 23 cm) mit Backpapier auslegen.

Eier trennen und Eiweiß mit 1 Prise Salz steif schlagen. Zucker langsam einrieseln lassen und Eiweiß weiter schlagen bis sich der Zucker aufgelöst hat.
Eigelbe unterrühren.
Mehl,  Backpulver und Mandeln mischen und unterheben.
Masse in die Form füllen,  glatt streichen und im Ofen ca. 25 Minuten backen. 
Herausnehmen und abkühlen lassen.

Vanillezucker mit Zucker,  Gelatine - Fix und Zimt verrühren. 
Sahne steif schlagen und dabei den Zucker-Mix langsam einrieseln lassen.  1 Minute weiter schlagen.

Biskuit aus der Form lösen und einmal waagerecht durchschneiden.
Unteren Boden mit Zwetschgenmarmelade bestreichen.
Tortenring um den Boden geben und verschließen.
Zwei Drittel der Zimtsahne darauf verteilen und zweiten Tortenboden darauf geben.
Torte etwa 30 Minuten kühl stellen. Restliche Zimtsahne ebenfalls kühl stellen.

Zwetschgen waschen,  halbieren,  entsteinen und auf der Torte verteilen.
Aus dem Gusspulver mit Pflaumensaft bzw. Traubensaft,  250 ml Wasser und dem Zucker nach Packungsanweisung einen Guss zubereiten. Diesen auf den Früchten verteilen und ca. 15 Minuten fest werden lassen.
Den Tortenring lösen und den Tortenrand mit restlicher Zimtsahne einstreichen.  Ich habe dies mit einer Palette von unten nach oben gemacht.
Voilà - fertig ist der Tortentraum ♡